Constantin Meyer, Köln

Preisträger „Große Häuser, kleine Häuser – Ausgezeichnete Architektur in Hessen“ 2008-2013

Umwandlung einer Kaserne in ein Bürogebäude, Kassel

Kassel

Constantin Meyer, Köln
Projekt
Umwandlung einer Kaserne in ein Bürogebäude
Architekt
Reichel Architekten BDA, Kassel
Bauherr
LUMA UG & Co. KG, Kassel

Umwandlung einer Kaserne in ein Bürogebäude, Kassel

Das 1973 errichtete Kasernengebäude wurde mit minimalen Eingriffen räumlich stark verändert. Einförmigkeit und militärische Standards wichen einem individuell auf die neue Nutzung als Bürogebäude zugeschnittenen Raumprogramm und einer neuen, hellen Farbstimmung. Geschwungene Abschnitte aus geschlämmtem Sichtmauerwerk lockern die langen Flure auf, die neugestaltete silberfarbene Fassade mit plastisch ausgebildeten Fenstern verdeutlicht die wärmende Hülle, die abgerundeten Laibungen ermöglichen einen hohen Lichteinfall. Die großen Speichermassen des Bestands wurden aktiviert und durch reduzierte technische Komponenten für die Wärmerückgewinnung und Lüftung ergänzt. Der Energieverbrauch sank auf etwa zehn Prozent der bisher benötigten Energiemenge. Mit einem begrenzten Budget wurde so die Kaserne energetisch effizient und exemplarisch zu einem nachhaltigen Bürogebäude umgebaut. Die integrative Planung ermöglichte die Verbindung von Architektur und Technik, Raum und Energie zu einer selbstverständlichen Einheit.

www.reichel-architekten.de

Beteiligte Fachplaner

  • enco energie consulting GmbH, Kassel (Energiekonzept + Haustechnik)
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln

Preisträger

„Große Häuser, kleine Häuser – Ausgezeichnete Architektur in Hessen“ 2008-2013 – Simon-Louis-du-Ry-Plakette

Juryurteil

Die Umnutzung eines Kasernengebäudes in Verbindung mit der energetischen Optimierung von Haustechnik und Gebäudehülle gehört als Bauaufgabe normalerweise zum architektonischen Schwarzbrot und führt in neun von zehn Fällen zu wenig Bemerkenswertem. Umso beachtlicher gelingt dieser Arbeit der Nachweis, dass über die geschickte Detaillierung der Fassade, der Überformung eines Standard-Mittelflurs und der sorgfältigen geometrischen Ausarbeitung der maßgeblichen Bereiche, etwa der Technik im Bereich der Brüstung, ein Mehrwert, auch im Rahmen eines bescheidenen Mitteleinsatzes gelingen kann. Chapeau!